Der Liegebuggy

Der wichtigste Unterschied zu anderen Buggys ist, wie der Name bereits vermuten lässt, die Tatsache, dass in einem Liegbuggy das Kind in Liegeposition geschoben werden kann. Durch eine flexible Rückenwand entscheiden die Eltern, in welcher Position sich ihr Kind am wohlsten fühlt. Darüber hinaus zeichnen sich die meisten Kinderwagen durch sehr wendige Konstruktionen aus, die meist durch bewegliche Vorderräder den letzten Schliff erhalten. Des Weiteren sollte die hohe Flexibilität des Wagens betont werden, die es, im Gegensatz zu großen, sperrigen Wägen, möglich macht, den Buggy für Ausflüge auch einmal zusammengeklappt ins Auto zu packen.

» Zu den Liegebuggys im Shop von Amazon.de

kind in liegebuggyWarum ist ein Liegebuggy sinnvoll?

Neben der bereits angesprochenen Flexibilität, die es ermöglicht, den Buggy einfach und schnell zusammenzuklappen, ist ein weiterer Vorteil des Allroundtalents sein geringes Gewicht. Trotz dieser Simplizität zeichnet sich der Buggy aber dennoch durch hohe Qualitätsstandards und Robustheit aus, was ihn zu einem unverzichtbaren Begleiter für jede Familie macht. Kaum ein anderer Wagen vereint Praktikabilität und Komfort in derartiger Art und Weise wie ein Liegebuggy.

Liegebuggys sind Multitalente

Die meisten Buggys zeichnen sich durch eine Vielzahl an Einstellungsmöglichkeiten der einzelnen Wagenelemente aus und sind nahezu wahre Multitalente. Aufgrund vieler Details können bei allen Wägen die Rückenlehnen variabel verstellt und somit die Sitzposition des Kindes einfach bestimmt werden. Darüber hinaus bieten auch einige Buggys verstellbare Schiebegriffe an, sodass sich der Wagen jeder schiebenden Person, egal ob groß oder klein, anpasst. Neben schwenkbaren Vorderrädern haben vor allem neuere Modelle oftmals moderne Hinterräder mit integrierter Dämpfung, die dem Kind einen bequemen Sitz bieten und Komfort auch auf Kopfsteinpflaster gewährleisten.

Beachtenswertes beim Kauf

Liegebuggy ist nicht gleich Liegebuggy. Beim Kauf sollten Sie vor allem auf die genaue Verarbeitung von Griffen, Schutzbügeln und Nähten achten um jegliches Sicherheitsrisiko für ihr Kind bereits zu Anfang ausschließen zu können. Darüber hinaus sollten Sie auf stabile und robuste Polsterstoffe achten, dessen Färbung keine giftigen Substanzen enthält, die Ihrem Kind schaden könnten. Zudem ist es sinnvoll, Gummi oder PVC Abdeckungen auf Geruchsintensität zu prüfen. Vor allem schwarze Ummantellungen führen in diesem Kontext immer wieder zu alarmierenden Ergebnissen. Kritische Teile zu identifizieren ist selbst für einen Laien ein Leichtes, da betroffene Bauteile meistens nach verschmortem Hartgummi riechen. Ähnlich wie diese Schutzabdeckungen sollten auch PVC- Regendächer auf Weichmacher geprüft werden, da sich diese bei längerem Kontakt als extrem gesundheitsschädlich herausstellen können. Wenn Sie auf der sicheren Seite sein möchten, wäre es bezüglich des Regendaches ratsam, ganz auf Dächer aus PVC zu verzichten und besser Wägen mit imprägnierten Stoffdächern auszuwählen.

Foto: © danr13 – Fotolia.com