Das Buggyboard – Mobilität für kleine Trittbrettfahrer

Mit Kindern unterwegs zu sein ist stets eine logistische Herausforderung. Besonders schwierig wird es, wenn man alleine mit zwei kleineren Kindern zu Fuß unterwegs ist. Eine tolle Möglichkeit, etwa mit Baby und Kleinkind loszuziehen, ist das Buggyboard. Die kleine Plattform auf Rädern wird am Gestänge des Kinderwagens angebracht und ermöglicht es dem größeren Kind, zwischen Wagen und Schieber stehend mitzufahren.

Zu beachten ist dabei nicht viel, man sollte sich nur das Gestänge seines Kinderwagens ansehen und darauf achten, dass das Bremssystem dem gewählten Board nicht im Weg ist.

Vorteile und Nachteile des Buggyboards

Das Konzept bietet viele Vorteile:

  • Komfort für Mutter/Vater und Kind: Kinder, die nicht mehr laufen können oder wollen, erhalten eine Pause, ohne dass Mutter oder Vater das Kind auf dem Arm tragen und den Wagen schieben müssen.
  • Erhöhte Sicherheit: An gefährlichen Stellen wie Kreuzungen ist es mit Kinderwagen schwierig, das größere Kind angemessen zu sichern; an der Hand gehen ist nahezu unmöglich, und Kinder, die neben dem Wagen herlaufen, bleiben gerne mal zurück, laufen vor, springen auf die Straße… In solchen Momenten ist eine schnelle Reaktion gefragt, die mit Rücksicht auf das Kind im Wagen nur verzögert erfolgen kann. Da ist es gut, das größere Kind an potenziell gefährlichen Stellen sicher vor sich auf dem Wagen zu wissen.
  • Gemeinsamkeit: Dank des Buggyboards muss sich das größere Kind, das sich nach der Geburt eines Geschwisterkindes erst an die geteilte Aufmerksamkeit der Eltern gewöhnen muss, beim gemeinsamen Spaziergang nicht ausgeschlossen oder benachteiligt fühlen – es darf wie das kleinere Kind im Wagen fahren und alle kommen gemeinsam voran.
  • Flexibilität: Kleinkinder, die bereits laufen können, wollen dies auch tun, aber eben nicht immer und nicht auf langen Strecken. Das Buggyboard gibt ihnen die Freiheit, zu laufen, wenn sie es wollen, und sich auszuruhen, wenn sie es brauchen.
  • Platzsparend: Zwischen Schieber und Wagen angebracht, beansprucht es – anders als etwa der Geschwisterwagen oder ein zweiter Buggy, keinen zusätzlichen Platz im Treppenhaus. Auch bei Nichtgebrauch ist das schmale Brett schnell verstaut.
  • Praktikabilität: Die leichte Montage bietet Freiraum für spontane Entscheidungen – mal mit dem Baby alleine unterwegs, mal mit dem großen Kind zu Fuß auf kurzen Strecken oder zur Sicherheit doch flexibel mit dem Buggyboard, das schnell montiert oder abgenommen ist.

Der einzige Nachteil, den das Buggyboard auf den ersten Blick bietet, ist der, dass das größere Kind sich nicht hinsetzen oder gar schlafen kann. Für lange Ausflüge empfiehlt es sich also, eine Alternative in Erwägung zu ziehen.

Alternativen – Tragetuch oder Geschwisterwagen

ausflug mit zwei kindernDa man Tagesausflüge häufig nicht alleine unternimmt, käme etwa ein zweiter Buggy in Betracht. Eine andere Möglichkeit wäre, das kleinere Kind in einer Tragehilfe zu tragen und für das größere den Buggy mitzunehmen. Auch ein Buggypod, der an den ersten Kinderwagen montiert wird, ist eine Alternative, oder man schafft gleich einen Geschwisterwagen an.

Doch auch diese Varianten haben ihre Nachteile. Der Buggy fürs größere Kind wird einen großen Teil der Zeit ungenutzt mitgeschoben werden, da Kleinkinder – insbesondere bei Ausflügen an besondere Orte – eben gerne auch selber laufen und spielen; nicht jedes Baby sitzt gerne im Tragetuch, und Tragen über mehrere Stunden kann sowohl für das Kind als auch den Tragenden anstrengend sein, insbesondere bei warmem Wetter. Die Anschaffung eines Geschwisterwagens wiederum ist eine Investition, die sich für gelegentliche Ausflüge kaum lohnen wird, im Alltag hingegen wird er oft als zu sperrig empfunden.

Gemeinsame Ausflüge machen mit dem Buggyboard wieder Spass

 

So ist auch auf langen Strecken das Buggyboard eine Alternative für laufmüde Kinder, bei größerer Müdigkeit kann ja auch das Baby eine Weile getragen und das größere Kind gefahren werden, oder man macht gemeinsam eine Pause. Aufs Ganze gesehen ist das Buggyboard damit eine unschlagbare Erfindung, die gemeinsame Unternehmungen mit zwei Kindern um vieles einfacher macht.